Ostern - Fest der Auferstehung

Das Leben ist stärker als der Tod.

Gott hat Jesus von den Toten auferweckt. Das ist die Kernbotschaft des Osterfests, dem wichtigsten Fest im Christentum. Christen auf der ganzen Welt erinnern sich während der Karwoche an Jesu Leiden und seinen Tod am Kreuz und die Auferstehung in der Osternacht.

Das Osterfest fällt seit dem Konzil von Nicäa im Jahr 325 jedes Jahr auf den ersten Sonntag nach einem Frühlingsvollmond. Das Datum kann daher zwischen dem 22. März und dem 25. April variieren.


Palmsonntag - Auftakt der Karwoche

Die Karwoche beginnt sieben Tage vor dem Ostersonntag mit dem Palmsonntag. Das "Kar" wird dabei von "kara" oder "chara" abgeleitet und steht für Trauer und Klage. Am Palmsonntag geht es allerdings noch fröhlich zu. Die Kirche gedenkt des Einzugs Jesus in Jerusalem. Damals winkten die Menschen Jesus mit Palmwedel zu. In unseren Breiten ist man dazu übergegangen am Palmsonntag Palmkätzchen zu segnen.


Gründonnerstag

Mit dem Gründonnerstag beginnen die "heiligen drei Tage". Dabei geht der Name Gründonnerstag nicht auf die Farbe Grün zurück, sondern vielmehr auf das Wort "Greinen", was soviel "wehklagen" bedeutet. Die Abendmesse am Gründonnerstag erinnert an das letzte Abendmahl Jesu. Damals wusch Jesus als Zeichen seiner Liebe den Jüngern die Füße. Dem wird bis heute in vielen Kirchen bei der traditionellen Fußwaschung gedacht. Als Ausdruck der Trauer verstummen ab dem Gründonnerstag die Orgeln und die Kirchenglocken schweigen bis zur Osternacht. Allerdings sind in vielen Gemeinden dann Kinder mit Ratschen unterwegs.


Karfreitag

Für Katholiken ein normaler Arbeitstag vor den langen Osterwochenende, für evangelische Christen ein Feiertag. Der Karfreitag ist in der evangelischen Kirche der höchste Feiertag des Jahres.
Die katholische Kirche wiederum hat weder am Karfreitag, noch tagsüber am Karsamstag Eucharistiefeiern. Der Karfreitag gilt neben dem Aschermittwoch als strenger Fasttag. Um 15 Uhr, zur Todesstunde Jesus versammeln sich die Menschen zu einem Gottesdienst in dessen Zentrum die Kreuzverehrung und Fürbitten für die ganze Welt stehen.


Karsamstag

Der Karsamstag ist sicher einer der stillsten Tage im Kirchenjahr, keine Glocken läuten. Alles ist auf den Tod Jesus und die damit verbundene Stille ausgerichtet.


Die Osternacht

In der Nacht von Karsamstag auf den Ostersonntag finden die Osternachtsfeiern statt. Am Osterfeuer wird die neue Osterkerze für das kommende Jahr entzündet. Und beim Einzug mit der Kerze in die Kirche wird dreimal "Christus, das Licht" gerufen und die Menschen antworten "Dank sei Gott." Es geht um den Übergang von Dunkel zum Licht, von Tod zu Auferstehung.

Neben zahlreichen Lesungen, bis zu zehn sind in der Osternacht möglich, steht die Feier ganz im Zeichen der Auferstehung. Gesungen wird das Exsultet, das Osterlob: "Frohlocket, ihr Chöre der Engel...". In der Nacht werden die Kerzen am Altar an der neuen Osterkerze entzündet, die Glocken läuten wieder und das Taufwasser für das kommende Jahr wird geweiht. In vielen Pfarren werden in der Osternacht auch Taufen abgehalten.
 

D´Schlossbriada

D'Schlossbriada - ein Stammtisch im MondseelandDer Stammtisch D"Schlossbriada" haben sich als Organisator des "Osterfestl's" im Sportland Mondsee im Salzkammergut einen Namen gemacht.

Kontakt
Hilfberg 79
5310 Mondsee am Mondsee

Musikverein Lohnsburg

Wir umrahmen einen Großteil der kirchlichen und weltlichen Feste der Marktgemeinde Lohnsburg und sind stolz darauf, bei unseren traditionellen Osterkonzerten jedes Jahr nahezu 1000 begeisterte Besucher begrüßen zu dürfen. Darüber hinaus betreiben wir aktive Jugendarbeit und pflegen das Ensemblespiel, was die erfolgreiche Teilnahme unserer Ensembles an den Wettbewerben „Musik in kleinen Gruppen“...

Kontakt
Weinstraße 144
4923 Lohnsburg am Kobernaußerwald