Allerheiligen

Allerheiligen und Allerseelen: Ein Feier- und ein Festtag

Wir gedenken der Toten und doch sind Allerheiligen und Allerseelen keine Trauertage. Früh begann die Kirche der verstorbenen Apostel und weiteren Heiligen zu gedenken. Zu den Heiligen zählte man all jene, die für Christus ihr Blut vergossen hatten und als Märtyrer starben. Während der Christenverfolgung der ersten Jahrhunderte wurden das schnell so viele, dass man begann aller Heiligen an einem einzigen Tag zu gedenken und zwar nicht nur jenen, von denen wir wissen, sondern auch an jene von deren Tod wir vielleicht nie erfahren haben.

Der Termin war erst je nach Region unterschiedlich, zirka ab dem 9. Jahrhundert hat sich der 1. November als Datum durchgesetzt.

Allerheiligen ist heute in Österreich ein Feiertag und für die meisten von uns wie ein Sonntag – arbeitsfrei.

Papst Franziskus: "Mit Glauben verweilen wir an den Gräbern unserer Lieben und beten auch für Verstorbene, an die niemand denkt. Mit Glauben verweilen wir an den Gräbern unserer Lieben und beten auch für Verstorbene, an die niemand denkt. Papst Franziskus (@Pontifex_de

Dem Allerheiligenfest folgt gleich am 2. November Allerseelen.

Dabei wird allen verstorbenen Brüder und Schwestern, die uns voraus gegangen sind gedacht. Fixes Brauchtum ist in vielen Familien der Friedhofsgang zu den – mit Blumen und Gestecken geschmückten – Gräbern unserer Toten und das Anzünden einer Kerze. Trotz des Bezugs zum Tod und dem Gang auf den Friedhof ist Allerseelen kein Trauerfest, sondern vielmehr zeigt es die Hoffnung auf die Auferstehung und die Hoffnung darauf, dass wir alle eines Tages im Himmel wieder vereint sind.

Die ersten Belege für das Fest „Allerseelen“ gibt es ab dem 16. Jahrhundert.

Neben dem Schmücken des Grabes hat sich in vielen Regionen Österreichs noch anderes Brauchtum zu Allerseeheiligen und Allerseelen entwickelt. So ist es nicht unüblich, dass Patenkinder von ihren Taufpaten einen Allerheiligen-Striezel bekommen.

Allerseelen ist in Österreich ein Festtag. Kindergärten und Schulen haben geschlossen. Für die Erwachsenen ist es aber ein normaler Arbeitstag.