Benediktinerstift Kremsmünster

Das Benediktinerstift Kremsmünster wurde im Jahre 777 vom Bayernherzog Tassilo III. gestiftet - der Legende nach an dem Ort, an dem sein Sohn Gunther bei einem Jagdunfall den Tod fand.Das Stift bildet in allen seinen Teilen, in seiner inneren und äußeren baulichen Gliederung, ein imponierendes Gesamtkunstwerk. Die Barockzeit hat hier, wie bei den meisten oberösterreichischen Klöstern, das heute vorherrschende Architekturbild geschaffen. Das „Kloster an der Krems“ ist ein mächtiger Baukomplex, reich gegliedert, überragt von der doppeltürmigen Westfassade der Stiftskirche und der 50 m hohen Sternwarte. Es zählt zu den größten, bedeutendsten und ältesten Klosteranlagen Österreichs. Außer St. Peter und Nonnberg in Salzburg ist kein bestehendes Kloster älter.
777 wurde das „Münster an der Krems“ zu Ehren des Weltheilands geweiht. Bayernherzog Tassilo III. stattete die Neugründung mit reichem Landbesitz und einem gewaltigen Missions- und Arbeitsauftrag aus: von der Traun bis an die Enns, von St. Florian bis zum Almsee. Das Seelsorgegebiet der heute von Stift Kremsmünster betreuten 26 Pfarreien deckt sich noch zum Teil mit dem damaligen Missionsbereich in der Südostecke des bayrischen Herzogtums.
Das Stift ist ein geistliches Zentrum aber auch eine pädagogische Institution, eine Forschungsstätte, ein Wirtschaftskörper und ein Museum. Seit 1200 Jahren ist es ein Ort, der geprägt ist von der benediktinischen Spiritualität des Betens, Arbeitens und der geistigen Auseinandersetzung – nach dem Motto ora-labora-lege.

Quelle: Oberösterreich Tourismus GmbH

Kontakt
Benediktinerstift Kremsmünster
Stift 1
4550  Kremsmünster
Österreich
Tel: 4375835275150
Fax: 4375835275159
Anfrage schicken