Antiesen-Radweg

Antiesen-Radweg

Familienfreundliche 42 km


Den Ausgangspunkt zum familienfreundlichen Antiesenradweg finden Sie am Innradweg nahe Reichersberg. Vor dem Start lädt das Augustiner Chorherrenstift mit Stiftsvinothek und barockem Herrengarten zum Verweilen und Genießen ein.

Tipp: Sehenswert sind die Greifvogelschauen in der Adlerwarte Obernberg (ca. 4 km von Reichersberg entfernt)

Über Antiesenhofen rollen Sie in das Tal der Antiesen hinein. Auf verkehrsarmen Nebenstraßen geht es weiter nach St. Martin. Die Antiesen teilt den Ort in ein „Diesseits“ und ein „Jenseits“.
Der Radweg führt vorbei am Kreuzweg des Kalvarienberges, dem Schloss der Familie Arco-Zinneberg und vielen typischen Innviertler Bauten.

Durch Felder, Wiesen und entlang der Antiesen-Auen gelangt man nach Utzenaich. Auch dieser kleine, malerische und von der Landwirtschaft geprägte Ort lädt zum Verweilen rund um
den idyllischen Ortsteich und in den Gastgärten der Gastwirtschaften ein. Ein Abstecher in die Pfarrkirche mit ihrem neugotischen Hochaltar lohnt sich.

Erfrischt geht es etwas abseits der Antiesen weiter nach Aurolzmünster, einem bereits im Jahr 1406 zum Markt erhobenen Ort. Die Ursprünge der Marktgemeinde gehen zurück bis ins Jahr
800 n. Chr.,  als sich Mönche des bayerischen Klosters Niederaltaich in der fruchtbaren Gegend des Antiesentals niederließen. Besonders sehenswert ist das zwischen 1691 und 1711 erbaute, prunkvolle Barockschloss Aurolzmünster.

Anschließend führt der „R23 – Antiesenradweg“ circa sieben Kilometer entlang der Antiesen in die Bezirks- und Messestadt Ried. Hier lebte und arbeitete über sieben Generationen
lang die berühmte Bildhauerfamilie Schwanthaler. Werke aller Generationen und Stilepochen können im Museum „Innviertler Volkskundehaus“ am Kirchenplatz bewundert werden. Zahlreiche Gastgärten und Geschäfte laden zum Bummeln ein.

Weiter geht‘s über Hohenzell nach Haag am Hausruck. Der Erlebnisberg Luisenhöhe bietet ein spannendes Freizeitvergnügen für die ganze Familie, Naturliebhaber und Sportbegeisterte.

Nach kurzer Weiterfahrt erreichen Sie Geboltskirchen. Hier mündet der Antiesenradweg in den Trattnachtalradweg.

Start: Reichersberg bzw. jede andere Gemeinde am Radweg
Ziel: Geboltskirchen bzw. jede andere Gemeinde am Radweg
Länge: 42 km
Zahlreiche Anschlussmöglichkeiten: Innradweg, Römerradweg, Trattnachtalradweg, Rund-
kurse möglich.
Strecke: asphaltiert bzw. gut befestigt auf Radwegen, Nebenstraßen und Güterwegen, leichte Steigungen im Hausruckgebiet; für alle Räder geeignet;
Beschilderung: R23, Grün-weiße Schilder in beiden Richtungen
Tipps: Für Familien gut geeignet.
An- und Heimreise: fahrplan.oebb.at

Quelle: Oberösterreich Tourismus GmbH

Kontakt
Antiesen-Radweg

4943  Geinberg
Österreich
Tel: 4377238555
Fax: 43772385554
Anfrage schicken